Gezwitscher und gepiepe

Zur Frühwanderung brachen Golfer und Golferinnen bewaffnet mit Ferngläsern mit Heiko Rebling vom NABU und Heinrich Feitsma auf. Schon seit 9 Jahren finden die Vogelstimmenwanderungen regelmäßig statt. Heiko Rebling, der beruflich faunistische Gutachten in einem Planungsbüro verfasst, begleitet uns stets überaus kompetent. Gleich am Clubhaus konnten die Haussperlinge, die an den Caddyhallen nisten, ausgemacht werden. Buchfinkenweibchen, die dieses Jahr sehr früh brüten, sendeten Bettelrufe aus, um gefüttert zu werden. Das „brrrr" der Grünfinken, den Zilp Zalp, der sein Revier belegt und die Weibchen anlockt und auch Warnrufe sowie die hoch ansteigende Tonlage der Baumläufer und Möchsgrasmücke waren zu hören. Die Dorngras-, Klappergras-, und Gartengrasmücke sind als Insektenfresserzugvögel schon früh bei uns eingetroffen, da auch in Südeuropa die Großwetterlage bereits milder als sonst ausfiel. Auch bei Kleiber und Zilp Zalp werden in 2014 Rekorde der Erstankunftsdaten gebrochen. 9 Vogelarten der roten Liste sind auf dem Golfplatzgelände zu Hause. Dazu gehören die Nachtigall, die allerdings erst Ende April eintrifft, das Rebhuhn, der Grünspecht und das Schwarzkehlchen.

Walter Piekenbrock wies während der Wanderung hinter der Maschinenhalle auf die biologische Kläranlage hin, die alle Abwässer aus den Platztoiletten und der Maschinenhalle aufnimmt, mit Wurzelraumentsorgung arbeitet und das geklärte Wasser dann in den Teich neben Bahn 13 einleitet, an dessen Schmalseite momentan wieder ein Schwanenpaar brütet.