Eichenprozessionsspinner auf dem Golfplatz

Liebe Mitglieder und Gäste,

nachdem schon im vergangenen Jahr aufgrund der warmen und trockenen Witterung die Entwicklung stark begünstigt wurde, kommt es derzeit nahezu bundesweit zu einem Massenauftreten der Raupen des Eichenprozessionsspinners – auch auf unseren Golfplatz.

Die gesundheitliche Gefahr geht von den feinen Brennhaaren aus, die mit Widerhaken versehen sind und ein Eiweißgift (Thaumetopoein) enthalten. Bei Kontakt kann es zu allergischen Reaktionen kommen, verbunden mit Hautausschlägen (Raupendermatitis), deren Juckreiz mehrere Tage andauert, oder Bindehautentzündungen. Bei ungünstigen Witterungsbedingungen können sogar ohne einen direkten Kontakt Probleme auftreten, da die Härchen leicht brechen und sich dann 100 m weit durch die Luft verbreiten können. Einatmen führt zu Reizungen der oberen Atemwege, Allergiker können auch heftiger reagieren, mit Asthma, Schüttelfrost oder, im seltenen Extremfall, einem allergischen Schock.

Die Verpuppung erfolgt ab Juli, dann spinnen die Raupen sich in feste, ockerfarbene Gespinstnester ein. Aus denen schlüpfen nach 3-5 Wochen die Falter, die im Anschluss mit der erneuten Eiablage im Kronenbereich der Eichen beginnen.

Wir werden versuchen, soweit es möglich ist, die Nester auf dem Golfplatz zu lokalisieren und zu beseitigen.
Aber bei der großen Fläche unseres Golfplatzes ist das aber nicht überall möglich. 

Besonders betroffene Bereiche werden wir mit Flatterband  auf dem Platz absperren. 

Wir bitten um Beachtung.